Privatpersonenunternehmer-inaktivstiftungen-inaktivfinanzdienstleister-inaktiv

Was kostet eine Testamentsvollstreckung?

Wir übernehmen für Sie und Ihre Erben gerne die Aufgaben eines Testamentsvollstreckers, wenn wir in Ihrem Testament als Testamentsvollstrecker ernannt werden.

Wir legen in Ihrem Interesse und im Interesse Ihrer Erben Wert darauf, dass die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers sowie Ihre persönlichen Wünsche und Weisungen im Testament klar zum Ausdruck kommen und empfehlen daher die fachkundige juristische Testamentsformulierung. Bei Bedarf empfehlen wir hierauf spezialisierte Kanzleien oder Notare. Ebenso legen wir im beiderseitigen Interesse Wert darauf, dass die Tätigkeit als Testamentsvollstrecker auf der Grundlage einer klaren und Sie und Ihre Erben transparenter Vergütungsregelung erfolgt. Daher legen wir unserer Tätigkeit als Testamentsvollstrecker grundsätzlich die Empfehlungen des deutschen Notarvereins für die Vergütung des Testamentsvollstreckers (sog. „Neue Rheinische Tabelle“) zugrunde. Abweichende Vergütungsvereinbarungen sind aufgrund individueller Vereinbarung selbstverständlich möglich.

Bei der „Neuen Rheinischen Tabelle“ werden neben einem fixen Vergütungsgrundbetrag variable Zuschläge für die einzelnen Tätigkeiten vorgesehen, damit die Vergütung der individuellen Arbeit und der Verantwortung des konkreten Falles angepasst werden kann, andererseits aber auch kalkulierbar bleibt.

Vergütungsgrundbetrag

Der Vergütungsgrundbetrag deckt die einfache Testamentsvollstreckung (normale Verhältnisse, glatte Abwicklung) ab, d.h. die Nachlassverwaltung bis zur Abwicklung der erbschaftsteuerlichen Fragen, einschließlich der Freigabe des Nachlasses an die Erben. Die Bemessungsgrundlage für den Vergütungsgrundbetrag ist der am Todestag des Erblassers bestehende Bruttowert des Nachlasses. Verbindlichkeiten sind nur dann vom Bruttowert des Nachlasses abzuziehen, wenn der Testamentsvollstrecker nicht mit den Verbindlichkeiten befasst ist.

Höhe des Vergütungsgrundbetrags:

bei einem Nachlasswert bis                    EUR                                250.000,-          4,0 %

bei einem Nachlasswert bis                    EUR                                500.000,-          3,0 %

bei einem Nachlasswert bis                    EUR                             2.500.000,-          2,5 %

bei einem Nachlasswert bis                    EUR                             5.000.000,-          2,0 %

bei einem Nachlasswert über                 EUR                             5.000.000,-          1,5 %

mindestens aber der höchste Betrag der Vorstufe. [Beispiel: Bei einem Nachlass von € 260.000,- beträgt der Grundbetrag nicht € 7.800,- (= 3,0 % aus € 260.000,-), sondern € 10.000,- (= 4 % aus € 250.000,-)]

Besteht die Aufgabe des Testamentsvollstreckers lediglich in der Erfüllung von Vermächtnissen, so erhält er nur den Vergütungsgrundbetrag, welcher sich nach dem Wert der Vermächtnisgegenstände bemisst.

Zuschläge zum Vergütungsgrundbetrag

Aufwändige Grundtätigkeit

Zuschlag von 2/10 bis 10/10 des Vergütungsgrundbetrags, wenn die Konstituierung des Nachlasses aufwändiger als im Normalfall ist, etwa durch besondere Maßnahmen zur Ermittlung, Sichtung und Inbesitznahme des Nachlasses, Erstellung eines Nachlassverzeichnisses, Bewertung des Nachlasses, Regelung von Nachlassverbindlichkeiten einschließlich inländischer Erbschaftsteuer. Normalfall: aus Bargeld, Wertpapierdepot oder Renditeimmobilie zusammengesetzter Nachlass, der z.B. durch bloßes Einholen von Kontoauszügen, Grundbucheinsicht und Sichtung von Mietverträgen konstituiert ist.

Auseinandersetzung

Zuschlag von 2/10 bis 10/10 des Vergütungsgrundbetrags, wenn der Nachlass auseinanderzusetzen ist (Aufstellung eines Teilungsplans und dessen Vollzug) oder Vermächtnisse zu erfüllen sind.

Komplexe Nachlassverwaltung

Zuschlag von 2/10 bis 10/10 des Vergütungsgrundbetrags bei komplexem Nachlass, d.h. für aus der Zusammensetzung des Nachlasses resultierende Schwierigkeiten seiner Verwaltung, z.B. bei Auslandsvermögen, Gesellschaftsbeteiligung, Beteiligung an Erbengemeinschaft, im Bau befindlichen oder anderen Problemimmobilien, hohen oder verstreuten Schulden, Rechtsstreitigkeiten, Besonderheiten im Hinblick auf die Beteiligten (z.B. Minderjährige, Pflichtteilsberechtigte, Erben mit Wohnsitz im Ausland). Zusammen mit dem Zuschlag gemäß d) in der Regel nicht mehr als 15/10 des Vergütungsgrundbetrags.


Aufwendige oder schwierige Gestaltungsaufgaben

Zuschlag von 2/10 bis 10/10 des Vergütungsgrundbetrags für aufwändige oder schwierige Gestaltungsaufgaben im Vollzug der Testamentsvollstreckung, die  über die bloße Abwicklung hinausgehen, z.B. Umstrukturierung, Umschuldung, Verwertung („versilbern des Nachlasses“, Verkäufe). Zusammen mit dem vorgenannten Zuschlag in der Regel nicht mehr als 15/10 des Vergütungsgrundbetrags.

Steuerangelegenheiten

Zuschlag von 2/10 bis 10/10 des Vergütungsgrundbetrags für die Erledigung von Steuerangelegenheiten, ausgenommen der durch die o.g. Zuschläge schon abgegoltenen Erbschaftsteuerangelegenheit, d.h. insbesondere schon vor dem Erbfall entstandene oder danach entstehende Steuern oder ausländische Steuerangelegenheiten (z.B. nachträgliche Bereinigung von Steuerangelegenheiten, Einkommensteuererklärungen). Bezieht sich die Steuerangelegenheit nur auf einzelne Nachlassgegenstände, ermittelt sich der Zuschlag nach deren Wert aus dem für den Gesamtnachlasswert einschlägigen Prozentsatz.

Die Gesamtvergütung soll in der Regel insgesamt das Dreifache des Vergütungsgrundbetrags nicht überschreiten.
Dauertestamentsvollstreckung

Die Vergütung ist bei der Dauervollstreckung in Teilbeträgen, die der Dauer und Ausmaß der Tätigkeit entsprechen, fällig. Zusätzlich zu den o.g. Vergütungen wird folgende Dauertestamentsvollstreckungsvergütung geschuldet:

Im Normalfall, d.h. bei der Verwaltung über den Zeitpunkt der Erbschaftsteuerveranlagung hinaus: pro Jahr 1/3 bis 1/2 % des in diesem Jahr verwalteten Nachlassbruttowerts oder – wenn höher – 2 bis 4 % des jährlichen Nachlassbruttoertrags.

Ferner erhält der Testamentsvollstrecker Ersatz der notwendigen und erforderlichen Auslagen im angemessenen Umfang sowie die auf die Vergütung und Auslagen anfallende Umsatzsteuer.


gruener-balken-unten